Olivenbrot


Auch wenn der Sommer uns zzt. 'hängen' lässt- dieses Brot geht immer. Schon der köstliche Duft der während des Backens aus der Küche strömt...

Saftige Oliven und ein Hauch von Chili, das geht auch abends auf dem Sofa zu einem Glas Vino!


Ihr braucht


500 gr Weizenmehl ( Dinkel geht auch!)

300 ml Wasser, lauwarm

1/2 Würfel Hefe

2 EL Olivenöl

1 TL Salz

75 gr schwarze Oliven, entkernt

30 gr getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt

1 Chilischote, rot


Heizt den Backofen auf 220º Umluft vor.


Löst nun die Hefe im lauwarmen Wasser auf und gebt anschliessend das Olivenöl und das gesiebte Mehl und das Salz dazu.

Verknetet alles zu einem glatten Teig und lasst es 10 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort stehen. 


Nach Ablauf der Zeit gebt ihr die bereits klein gehakten Tomaten, Oliven und Chili hinzu und verknetet alles nochmals miteinander.


Nun stellt ihr den Teig,wieder abgedeckt, für 40 Minuten zurück an den warmen Ort.


Nachdem der Teig geruht hat knetet ihr ihn erneut durch.

 

Wenn ihr Brötchen draus machen wollt dann teilt ihr den Teig jetzt in 6 gleiche Stücke und formt ovale Brötchen daraus. 

 

Bei einem Laib Brot formt ihr euch einen Ovalen Brotlaib aus dem Teig und dreht ihn ein wenig in sich wie einen Zopf.

 

Legt das Brot bzw. die Brötchen auf ein Backblech das ihr vorher mit Backpapier helft habt. 

 

Brötchen: Backt das Ganze nun bei 220º für 20-25 Minuten 

 

Brot:  Hier backt ihr das Ganze bei 220º für ca. 45 Minuten.

Natürlich kann es von Backofen zu Backofen variieren!

 

Beides sollte noch Ablauf der Backzeit wunderbar knusprig sein.

 

Ich liebe dieses Brot einfach mit Butter oder mit einem leckeren Tzatziki Dip.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tina (Sonntag, 02 Juli 2017 20:21)

    Moin Nicole,
    ich wollte nur mal kurz "Danke" sagen. Das Synchronbacken hat wirklich Spaß gemacht - und das Brot ist der Hammer! Eigentlich mag bei uns keiner Oliven, aber das Brot war schon am Samstagabend aufgefuttert - samt der Oliven ;.-) . Also danke auch für das geniale Rezept.
    Liebe Grüße nach Hamburg,
    Tina