Kartoffel Safran Brot


Heute war mir mal wieder nach selbstgebackenem Brot! Der Duft der durchs Haus strömt...Die Machart....einfach alles!


Mir ist bei Brot wichtig das es nicht zu schnell hart wird- und halt einfach eine bleibende knackte Kruste hat. Und selbstverständlich muß es schmecken!


Für dieses Kartoffel Safran Brot, welches übrigens relativ flott zubereitet ist, braucht ihr Kartoffeln! Die könnt ihr aber vom Vortag nehmen, falls es dort Kartoffeln gab und etwas übrig geblieben ist. Ansonsten einfach schnell schälen und kochen...


Ihr braucht


570 gr Dinkelmehl

1 Pckg. Bio Trockenhefe

2 TL Salz

2 EL Öl

400 gr Kartoffeln, in Salzwasser gekocht und zerstampft

250 ml Kartoffel Wasser

1 MS Safran, gemahlen

1 Prise Zucker

Brot Backform oder Springform

Wasserschale, feuerfest

Sofern ihr keine Kartoffeln vom Vortag habt wiegt ihr 400 gr davon ab, schält und würfelt sie und kocht sie dann mit 2 TL gesalzenem Wasser.


Bewahrt 250 ml vom Kartoffel Wasser auf und lasst es auf lauwarm runterkühlen. Ebenso die Kartoffeln.


Nun gebt ihr das Mehl mit dem Öl und den gestampften Kartoffeln, der Hefe( diese habt ihr im Kartoffelwasser aufgelöst), den Zucker und den Safran( nehmt ruhig mehr) in eine Rührschüssel und knetet einen glatten Teig daraus.

Stellt die Schüssel, mit einem Tuch abgedeckt, an einen warmen Ort. Dort soll es in Ruhe ca. 45 Minuten gehen und sich vergrößern.

Heizt den Backofen in der Zeit auf 190º Ober,- und Unterhitze vor. Stellt eine feuerfeste Schale mit Wasser befüllt auf den Boden des Ofens. Diese sorgt für ein angenehmes Klima im Ofen und die Kruste wird schön knusprig!



Knetet den aufgegangenen Brotteig nochmal kräftig durch und gebt ihn in die Backform. Wer mag schneidet mit einem scharfen Messer noch ein paar Verzierungen oben ein. Ich habe darauf verzichtet da ich es zu schön finde wenn das Brot einreißt.


Dann geht es in den Backofen auf die mittlere Schiene für ca. 40 - 45 Minuten.


Das Brot sollte "hohl" klingen beim klopfen- dann ist es durchgebacken und fertig!

Durch den Safran hat das Brot auch im Inneren eine leicht goldene Farbe erhalten und schmeckt vorzüglich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0