Weihnachtliches Kranzbrot


Dieser Brotkranz darf bei uns am weihnachtlichen Buffet nicht fehlen! Und zu dem ist es ein klasse Mitbringsel aus der Küche. Mit einem passenden Dip oder aber nur mit einerMeersalzbutteristeseinfach super lecker! 

Ihr braucht
Für 2 Kränze

500 Mehl
150gr Walnüsse
1 Pckg. Trockenhefe
1 TL Zucker
1TL Salz
350 ml Wasser, lauwarm
1 EL Rosmarin, getrocknet
2 Lorbeerblätter, gemahlen
1/4 TL Muskat, gerieben
1/4 TL Pfeffer, schwarz
1 TL Olivenöl

Mehl für die Arbeitsfläche
Backpapier
Schere
Dekoband
Gebt das gesiebte Mehl in eure Rührschüssel. Die Trockenhefe löst ihr in dem warmen Wasser auf und lasst sie ein paar Minuten stehen. Fügt dem Mehl alle weiteren Zutaten wie Muskat, Salz, Pfeffer undZucker und vermengt alles mit einem Löffel. Gebt die Lorbeerblätter in einen Mörder und zerstosst sie fein. Gebt die gemahlenen Lorbeerblätter ebenfalls zum Mehl und mischt dann das Hefewasser unter.Zum Schluss gebt ihr die zerkleinerten Walnusskerne hinzu. Knetet den Teig ca. 10 Minuten und deckt ihn dann mit einem Küchentuch ab. Stellt den Teig für ca. 20 Minuten an einen warmen Ort zum gehen.

Knetet den Teig anschließend ein weiteres mal kräftig durch und teilt ihn dann in zwei Hälften.

Legt eure Backbleche mit Backpapier aus. 
Formt aus den beiden Hälften zwei Kränze und lasst diese, wieder mit einem Tuch abgedeckt, an einem warmen Ort für weitere 45 Minuten gehen. 

Heizt den Backofen auf 210•C vor. Stellt am besten eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Ofenboden. Das sorgt für ein angenehmes Klima im Ofen und die Kruste wird schön knusprig!


Nun schneidet ihr mit einer scharfen Schere Ecken in den Kranz. Die einen legt ihr nach außen und die anderen nach innen. So bekommt der Brotkranz eine schöne Form.


Nun schiebt ihr die Bleche in den Ofen und backt die Brote für ca. 30 Minuten bis sie eingeschoben goldbraune Farbe haben.
Lasst die Brote auskühlen und bindet im Anschluss ein schönes Dekoband herum. 
Wir essen immer verschiedenste Dips zum Brot. Versucht es zb. zu einem leckeren Tomaten,-oder  Quarkdip. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0