Kürbis Raviolis


Endlich ist Herbst! Und Herbst heißt Kürbiszeit! Wenn es nach mir geht könnte es jeden Tg ein anderes Kürbisgericht geben. Aber man möchte auch mal Pasta und Co auf dem Tisch finden. Also warum nicht beides miteinander verbinden? 


Diese köstlichen Kürbis Raviolis sind geschmacklich und optisch ein wahrer Hingucker- und einfach so lecker!


Ihr braucht

Für ca. 4 Personen


Für den Teig

400 gr Mehl

4 Eier, Gr. M

1/4 TL Salz


Für die Füllung

1 Hokkaido Kürbis, ca. 400 gr

1 Bio Zwiebel

1 Ei

Salz

Pfeffer

Piment d'espelette


Nudelholz

Ausstecher, rund und ca. 6 cm Durchmesser

Feuchtes Handtuch

1 großer Topf

Gabel

Salz

Parmesan zum drüber streuen



Ihr beginnt damit den Kürbis zu teilen und die Kerne und die Fasern aus dem Inneren mit einem Löffel heraus zu holen.


Schneidet den Kürbis nun in Würfel und gebt sie in einen Topf. Hackt die Zwiebeln und gebt diese zum Kürbis. Köchelt das Ganze nun solange bis aus den Würfeln ein Brei geworden ist und nehmt den Topf zum abkühlen vom Herd.


Bereitet den Ravioli Teig vor.

Dazu gebt ihr die Eier und das Mehl mit dem Salz in eine Rührschüssel und knetet eine Teigkugel daraus. Wickelt diese in ein feuchtes Handtuch und lässt sie für 30 Minuten ruhen.


In der Zwischenzeit stampft ihr das abgekühlte Kürbispüree noch einmal durch, würzt es ( ich nehme vom Piment d' espelette immer etwas mehr da ich es schärfer mag). Gebt zum Schluss das Ei dazu und vermengt alles miteinander.

Rollt den Ravioli Teig nun auf einer bemerkten Fläche aus relativ dünn aus. Steckt mit eurem Ausstecher Kreise aus.

Nun gebt ihr von der Füllung in die Mitte der Kreise und klappt die Oberseite mit der Unterseite zusammen. Drückt die Ränder mit den Gabelzinken fest zusammen.

Bringt nun einen großen Topf Wasser zum Kochen, vergesst das Salz nicht. Gebt die Raviolis hinein und kocht diese ca. 4-5 Minuten bis sie an der Oberfläche schwimmen.


Schöpft die Ravioli ab und serviert sie im heißen Zustand mit geriebenem Parmesan und etwas Olivenöl oder Kürbiskernöl.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0