Zurück im Alltag- bleibt die Erholung?

"Back in the game"...gut erholt und voller Tatendrang melde ich mich aus meinem Urlaub zurück. Voller Tatendrang für das Leben- den Alltag. Vielleicht geht es euch genau so wie mir: Man ist zurück und *bäääm ist man im Alltag und die Erholung ist mit dem ersten Arbeitstag weg. Wie kann das sein? Hat man sich doch so schön' runtergekühlt'.

 

Liegt es vielleicht am nicht Alltag? Man schläft aus, trifft sich mit Freunden, geht später ins Bett- fährt/fliegt weg. Kurzum der Lebensrhythmus ist für diese besondere Zeit ein anderer. Was also tun wenn man zurück ist und der Rhythmus wieder umgestellt werden muss?

 

Ich für meinen Teil mache es so: Ich versuche mir die Gelassenheit für längere Zeit zu erhalten. D.h. ich lasse viele Dinge emotional nicht an mich ran. Ich bin nicht erkaltet, nein, ich grübel nicht so lange. Denn grübeln setzt mich unter Druck und Stress. 

 

Ich versuche gewisse Urlaubszüge für eine gewisse Zeit beizubehalten: Ich genieße. Ich geniesse Urlaubsbilder, Erinnerungen. 

Dann stelle ich mir meinen Wecker etwas früher als sonst- so kann ich unter weniger Stress aufstehen. Drei mal tief durchatmen, so richtig laaaange und tief! Wirkt wahre Wunder! Und wenn ich mir dann meinen ersten Kaffee gemacht habe beginnt die Me-Time: Zeit für mich ist wichtig! Also setze ich mich mit meinem Kaffee entweder nach draussen und lausche der Welt oder ich kuschel mich auf mein Sofa und sehe den Hunden zu wie sie ihren Schlaf nach der Gassirunde fortsetzen. Entspannung pur.

Und so gelassen verfolge ich dann den Tag. Eben nicht in Hektik verfallen, sich nicht einreihen in den Fluß. 


Da ich meistens Mittags erst mit meiner Arbeit beginne gelingt mir die stressfreie Zeit sehr gut. Klar muss der Haushalt gemacht werden, die Hunde werden umsorgt. Aber wirklich alles ohne "ich muß". 

Wenn Dinge mal liegen bleiben- dann ist es halt so. Einfach mal Dinge sein lassen!


Ich gehe z.b. auch immer so los zur Arbeit das ich gar nicht in Stress komme, also ich gehe gemütlich zum Bus. Das hilft und man kommt nicht so abgehetzt an. Und in der Firma? Klar bleiben Dinge während der Abwesenheit liegen, und klar passiert viel in der Zeit. Aber: Muss das jetzt alles sofort und auf der Stelle sein? Ich bin keine Managerin- also atme ich durch und beginn....slowly!


Aber das aller wichtigste ist: Lächeln, positiv sein! Bei mir hilft lächeln ungemein! Es erleichtert vieles und macht Spaß! Und den sollte man auch im Alltag nie verlieren- so schlecht der Tag gewesen ist. Die Zeit rast auch ohne mich stressen zu lassen....soll sie!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0